Einstellung zu Stress

Gepostet am Nov 26, 2014 in Stress

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was Stress wirklich für Sie bedeutet?

Warum er „erfunden“ wurde?

Viel wird heute gesprochen über „Positiven Stress“, Eustress, Distress, „negativen Stress“, über Stressbewältigung und Stressmanagement.

Sie können Sport treiben, versuchen, Konflikte zu lösen, Atemübungen machen, sich verbessern und resilienter werden.

Haben Sie jedoch schon mal überlegt, welche BEZIEHUNG Sie zum Stress haben?

  • Sehen Sie Ihn als negatives Element, welches verändert, abgeschafft oder verändert werden muss?
  • Nehmen Sie den Stress als rein neurobiologisches Phänomen wahr? Ein zu stark/schwach ausgeprägter neurochemischer Cocktail? Eine Zusammensetzung verschiedener Stoffe, die Ihr Verhalten steuern?
  • Oder als klassischen Ablauf nach der Struktur: Kampf, Flucht oder Totstellreflex?

Ohne Stress sind wir nicht lebensfähig. Wir würden vermutlich morgens nicht mehr aus dem Bett aufstehen. Stress ist über eine sehr sehr lange Zeit langsam entwickelt worden und hat sich über Jahrtausende bewährt. Der unter Stress entstehende Zustand wie: Tunnelblick, Schweissbildung, Erweiterung der Pupillen und der Gefäße in der Skelettmuskulatur sind eine unfassbare Leistung der Körpers, sich auf die wichtigsten Prioritäten vollkommen konzentrieren zu können.

Die kommende Herausforderung, der sich unsere Gesellschaft stellen darf, ist die drastische Zunahme der Stressbedingten Krankheiten und deren Ausläufer:

  1. Ängste
  2. Zwänge, die aus diesen Ängsten hervorrgehen
  3. Depression, weil Menschen nicht mehr Ihren Weg gehen
  4. Depression, weil Menschen aufgrund von Streben nach „Schein-Sicherheiten“ wie Status & Geld Ihre wahren Sehnsüchte verleugnen.
  5. Hohe Trennungsraten durch mangelnde Zentriertheit und Resilienz
  6. AD(H)S durch Mangel an Konzentration

und und und.

Dieser Zustand kann nicht dauerhaft durch das „Zudeckeln“ der Symptome durch Medikamente oder immer mehr Konsum dauerhaft gelöst werden.

Der Stress der durch Mangel an echter Nahrung wie Kontakt mit sich selbst und anderen, sowie Mangel an Psychohygiene entsteht führt unter anderem dazu, daß wir auch in einer sehr förderlichen Umgebung nicht mehr in der Lage sind uns wirklich zu erholen.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist das Entspannen können WÄHREND hoher Belastungen.

All das kann eingeübt werden und führt, richtig eingesetzt, zu einer enorm hohen Lebensqualität, die mit Geld und dem Urlaub auf den Antillen niemals zu erreichen ist.

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.